Fördermittel

Neben Steuererleichterungen gibt es auch einige finanzielle Hilfen bei der energetischen Sanierung von Baudenkmalen, um Energie und Heizkosten zu sparen.

Förderung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal

Die KfW fördert die Sanierung zum „KfW-Effizienzhaus“. Die Höhe der Förderung ist dabei abhängig vom erreichten Standard nach der Sanierung. Die Sanierung erfolgt anhand der Kombination verschiedener baulicher und technischer Maßnahmen, vor allem aus den Bereichen Heizung, Lüftung und Dämmung. Entscheidend ist am Ende, wie hoch der Gesamtenergiebedarf der Immobilie (Kriterium Primärenergiebedarf) und wie gut die Wärmedämmung (Kriterium Transmissionswärmeverlust) ist.

  • Was sind Maßnahmen zur energetischen Sanierung?

    • Dämmung der Fassade und Sonnenschutz
    • Dämmung des Daches
    • Dämmung der Kellerdecke
    • Erneuerung der Fenster und Sonnenschutz
    • Einbau oder Erneuerung einer Lüftungsanlage
    • Erneuerung der Heizung
    • Einbau einer Photovoltaik-Anlage
    • Einbau einer Solarthermie-Anlage
    • Energetische Fachplanung und Baubegleitung

Um den Auflagen des Denkmalschutzes gerecht zu werden, gibt es bei der energetischen Sanierung von Baudenkmälern vereinfachte Fördervoraussetzungen. So wird nicht nur die Komplettsanierung zum „KfW-Effizienzhaus Denkmal“ gefördert, sondern auch die Teilsanierung durch Einzelmaßnahmen, wie zum Beispiel der Austausch von Fenstern.

Des Weiteren darf ein KfW-Effizienzhaus Denkmal einen bis zu 60 Prozent höheren Gesamtenergiebedarf und einen bis zu 75 Prozent höheren Wärmeverlust aufweisen als ein Standard-Energieeffizienzhaus. Sollten auch diese Zielwerte aufgrund der Auflagen nicht erreicht werden, ist eine Förderung auch dann nicht ausgeschlossen, wenn ein anerkannter Sachverständige dies im Einzelnen darlegt.

Gleiches gilt für die Förderung von Einzelmaßnahmen, sodass beispielsweise statt einer Außenwanddämmung eine Innenwanddämmung gefördert werden kann, wenn der Sachverständiger die Notwendigkeit dafür bestätigt. Für die Beantragung von KfW-Fördermitteln ist die Begleitung durch einen zertifizierten Energieberater übrigens zwingende Voraussetzung. Für diese Baubegleitung kann dabei ebenfalls ein Zuschuss von bis zu 4.000 Euro beantragt werden.

Energieeffzienz-Experten im Umkreis, die für den Denkmalschutz qualifiziert sind, sind bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) verzeichnet. Dort bei der Suche die Option "KfW-Effizienz­haus Denkmal (und besonders erhaltens­werte Bau­substanz)" anwählen.

Die besonderen Förderbedingungen gelten nicht nur für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen, sondern auch für „Gebäude mit sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz“, zum Beispiel durch die Lage in einem Sanierungsgebiet oder durch die Zugehörigkeit zu einem Denkmalensemble. Eine Auskunft und Bestätigung darüber erteilt die zuständige Kommune.

  • Wie hoch ist die Förderung?

    Die Förderung erfolgt anhand der Gewährung von Krediten oder Investitionszuschüssen. Der Tilgungszuschuss reduziert den rückzahlbaren Kreditbetrag.

    Bei Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal:
    bis zu 120.000 € mit 25 % Tilgungszuschuss oder 30.000 € Investitionszuschuss je Wohneinheit

    Bei Teilsanierung durch Einzelmaßnahmen:
    bis zu 50.000 € mit 20 % Tilgungszuschuss oder 12.000 € Investitionszuschuss je Wohneinheit


Hinweis: Neue Förderbedingungen ab 2021

Zuschüsse für Einzelmaßnahmen der energetischen Sanierung können ab Januar 2021 nicht mehr bei der KfW, sondern beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden.

Alle anderen hier vorgestellten Förderungen können noch bis zum 30.06.2021 bei der KfW beantragt werden. Ab dem 01.07.2021 werden die Programme durch die neue „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) ersetzt, die ebenfalls bei der KfW beantragt werden können. Dies geht insgesamt einher mit einer vereinfachten Antragstellung. So kann der Antrag für die Baubegleitung dann direkt mit dem Kredit- bzw. Zuschussantrag gestellt werden. Zukünftig kann auch bei jeder Förderung zwischen Zuschuss oder Kredit gewählt werden.

Die Höhe der Förderung beim Effizienzhaus Denkmal bleibt gleich. Neu ist die Einführung der Kategorie „Effizienzhaus Denkmal mit Erneuerbarer-Energien-Klasse“. Tragen Erneuerbare Energie zu mindestens 55 % zur Wärmeversorgung des Gebäudes bei, gelten hier erhöhte Fördersätze. Dafür wird ein Kredit von bis zu 150.000 € mit einem Tilgungszuschuss von bis zu 45.000 € gewährt bzw. ein Investitionszuschuss von bis zu 45.000 €.

Informationen zur neuen Bundesförderung hier.


Förderprogramme Energetische Sanierung im Überblick:

  • KfW-Programm 151/ 152: Darlehensförderung

    • Zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal oder zur Umsetzung einzelner energetischer Maßnahmen
    • Förderkredit von bis zu 120.000 € für die Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal oder 50.000 € für Einzelmaßnahmen je Wohneinheit
    • Beim KfW-Effizienzhaus Denkmal wird ein Tilgungszuschuss von 25% gewährleistet – sowohl für die Komplettsanierung als auch bei Einzelmaßnahmen
    • Fördervoraussetzung: Projektbetreuung durch einen zertifizierten Energieeffizienzexperten. Förderung dafür siehe KfW-Programm 431
    • Alternativ bei Komplettsanierung: KfW-Zuschuss 430
    • Bei Einzelmaßnahmen kann alternativ der Zuschuss des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Anspruch genommen werden

    Link zum Förderprogramm

  • KfW-Programm 430: Investitionszuschuss

    • Zur Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal für Gebäude mit maximal 2 Wohneinheiten
    • Investitionszuschüsse für Einzelmaßnahmen können ab dem 01.01.2021 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden
    • Investitionszuschuss von bis zu 30.000 € für die Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal
    • Fördervoraussetzung: Projektbetreuung durch einen zertifizierten Energieeffizienzexperten. Förderung dafür siehe KfW-Programm 431

    Link zum Förderprogramm

  • KfW-Programm 431: Zuschuss zur Baubegleitung

    • Förderung der Fachplanung und qualifizierten Baubegleitung durch einen externen, unabhängigen Experten für Energie­effizienz
    • Kann nur in Kombination mit den Förderprogrammen 151, 152 und 430 genutzt werden
    • Zuschuss in Höhe von 50% der Kosten, maximal 4.000 €

    Link zum Förderprogramm

  • Zuschuss Einzelmaßnahmen Bundesförderung für effiziente Gebäude – (BEG EM)

    Link zum Förderprogramm


„Förderprogramm Altbausanierung“ im Landkreis Göttingen

Der Landkreis Göttingen bietet für die energetische Sanierung von Wohngebäuden im Kreisgebiet (ohne die Stadt Göttingen) ein eigenes Förderprogramm. Die Zuschüsse aus dem „Förderprogramm Altbausanierung“ können zusätzlich zur KfW-Förderung beantragt werden.

Je nach Art der Sanierung und Größe der Gebäude bezuschusst der Landkreis die Sanierung mit 300 bis 4.000 €. Neben baulichen Sanierungsmaßnahmen kann der Zuschuss auch in effiziente Heiz- und Lüftungsanlagen investiert werden.

Voraussetzung ist, dass die Maßnahmen durch Fachbetriebe vorgenommen werden und die Eigentümer:innen zuvor eine qualifizierte Energieberatung (mindestens Initialberatung Altbausanierung) wahrnehmen. Zudem muss der Bauantrag für das betreffende Gebäude vor dem 01.02.2002 genehmigt worden sein.

Die Energieagentur Göttingen ist Ansprechpartnerin für Fragen rund um das „Förderprogramm Altbausanierung“ und nimmt Förderanträge entgegen.

Nach oben